Leibhaftig leben

Comenius-Institut, MĂŒnster 2007, 205 S.
ISBN 978-3-924804-81-7
(Forum fĂŒr Heil- und ReligionspĂ€dagogik : Band 4)

Link zum Open Access Dokument

Durch den Körper erfahren wir die Welt. Er ermöglicht leibhafte ZugĂ€nge zum Lernen oder zur SpiritualitĂ€t. Er kann auch Ort der Scham und des UngenĂŒgens sein. Gesellschaftliche Körperbilder beeinflussen die Selbst- und Fremdwahrnehmung. Aus der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und dem Nachdenken ĂŒber (behinderte) Körper in gesellschaftlichen, schulischen und kirchlichen ZusammenhĂ€ngen kommen innovative AnsĂ€tze.

Der Band thematisiert: Körperbilder in Kunst, Science-Fiction-Serien und Bibel, Kommunikation mit KomapatientInnen oder SchĂŒlerInnen mit selbstverletzendem Verhalten. Selbstentfaltung in Sport, Tanz oder Bewegungsarbeit. ReligionspĂ€dagogische ZugĂ€nge leibbezogenen Lernens zu Heilungsgeschichten der Bibel, im Godly Play oder im offenen Lernen mit schwerstbehinderten Kindern, spirituelle Impulse mit integrativer Körperarbeit oder AtemĂŒbungen.

Eine Fundgrube fĂŒr alle, die Impulse zum Verstehen und fĂŒr eine leibbezogene Arbeit in Unterricht, Seelsorge und Hochschule nicht nur mit Menschen mit Behinderungen gewinnen möchten.

Inhalt:

  • Agnes Wuckelt: Mit Leib und Seele. Philosophisch-theologische Aspekte
  • Helga Kuhlmann:Von der Scham, im eigenen Leib zu sein, zum Körper als Ort des Heils
  • Gerlinde Baumann:Körperbilder im Alten Testament
  • Gerhard Marcel Martin: Körper und Exegese. Körperarbeit im Bibliodrama
  • Christian MĂŒrner: Körperbild und Behinderung.Über Ideale und RealitĂ€ten im kulturgeschichtlichen Wandel
  • Dorothee Janssen: „Wieso wird jedes Objekt, das wir nicht kennen, immer als Ding bezeichnet?“Der „fremde Körper“ in Science-Fiction-Serien im Fernsehen  –  Impulse fĂŒr die Behindertenpastoral
  • Maria Becker: Begegnung im Schrecken – Herausforderung und  Chance in der Arbeit mit schwerstmehrfachbehinderten Menschen
  • Meinolf Schultebraucks: Zum VerstĂ€ndnis von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlernmit selbstverletzendem Verhalten
  • Rainer Schmidt / Christoph Beuers: Durch den Sport den (behinderten) Körper mögen
  • Friederike Maack: Tanz als physische und seelische Bewegung
  • Peter Fuchs: Mit dem Körper lernen.Kindheit nachentfalten mit der Bewegungsarbeit nach Elfriede Hengstenberg
  • Helmut Fuchs: Sexualerziehung im Religionsunterricht mit geistig behinderten SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern
  • Christine Labusch: Leibliche ZugĂ€nge zu Heilungsgeschichten
  • Andreas Nicht: Die Welt der Nanas.Die Entdeckung der eigenen Körperlichkeit
  • Petronella Kiesenhofer: Offenes Lernen –  offen fĂŒr‘s Lernen?! Einblick in die religionspĂ€dagogische Arbeit mit geistigbehinderten SchĂŒlern und SchĂŒlerinnennin Österreich
  • Wolfhard Schweiker: Godly Play an Sonderschulen – eine leibhafte Form der religiösen Bildung
  • Philipp Nessling: Körpererfahrung und Glaube.Integrative Körperarbeit als Basis religionspĂ€dagogischer Praxis
  • Ferdi Schilles: „Du bist mein Atem, wenn ich zu dir bete.“(Huub Osterhuis).Erfahrungen mit Leib- und AtemĂŒbungen in der seelsorgerlichen Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung